< Spielbericht des TSV gegen den FV Ubstadt
31.03.2023 15:06 Alter: 335 days

Spielbericht des TSV gegen den FC Odenheim


PVESTATE präsentiert den Bericht zum Spiel gegen den FC Odenheim

 

Nach einem knappen und arbeitsreichen Sieg gegen den FV Ubstadt war die Ronecker-Truppe zu Gast in Odenheim. Der „Kreisliga-Dino“ war schwach in die Vorrunde gestartet und mit dem vorletzten Tabellenplatz tief in den Abstiegskampf geraten. Zuletzt jedoch konnte der Östringer Gemeindeteil mit Siegen gegen Rheinhausen und Weiher direkte Konkurrenten schlagen und zeigen, dass Bruchsals höchste Spielklasse noch nicht abgeschrieben ist. Nichtsdestotrotz fuhr der TSV als klarer Favorit zum Auswärtsspiel und wollte so auch auftreten. Die ersten 15 Minuten legte man auch das entsprechende Engagement an den Tag, ließ Odenheim nicht ins Spiel kommen und erarbeitete sich selbst erste Großchancen. Eine davon vergab Köhler am langen Pfosten nur knapp, als es im Odenheimer 16er hektisch wurde. Gegen Mitte der ersten Hälfte gab es dann einen kleinen Bruch, die Wiesentaler gingen nur noch lax in die Zweikämpfe, verloren zusehends die Kontrolle im Zentrum und mussten infolgedessen deutlich häufiger am eigenen Strafraum verteidigen. Der FCO, von dieser Entwicklung eingeladen, wurde immer aktiver und konnte das Spiel zusehends auch optisch ausgeglichener gestalten. Ein Tor gelang vor dem Pausenpfiff keinem der beiden Kontrahenten.

 

Nach dem Seitenwechsel kam der TSV wieder bissiger aus der Kabine, man nutzte den großzügigen Platz auf den Außenbahnen deutlich besser aus und kam häufiger ins letzte Drittel. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, gerade in einer Drangphase des TSV, ging ein Rückpass auf TSV-Keeper Heger schief, landete beim gegnerischen Stürmer und besorgte in Odenheimer Überzahl das 1:0 für die Hausherren. Das war in zweierlei Hinsicht misslich: der TSV geriet nun zusehends in Zugzwang und wurde hektisch, während Odenheim sich nun aus einer stabilen Defensive auf Kontermöglichkeiten fokussieren konnte. Trotz Ausschöpfen des vollen Wechselkontingents, mit dem unter anderem Barlian und Usiobaifo die Offensive verstärkten, wollte der Anschlusstreffer jedoch nicht gelingen. Der FCO warf sich mit allem, was da war, in die Zweikämpfe und sorgte nach vorne mit viel Willen immer wieder für Entlastung. Am Ende eine bittere Niederlage, gegen ein vermeintlich schwächeres Team, durch die im Vergleich zur Vorwoche direkt zwei Tabellenplätze im Aufstiegsrennen eingebüßt wurden. Das nächste „Kellerkind“ steht mit Menzingen bereits vor der Tür und wird natürlich ein ähnliches Auftreten forcieren. Nun liegt es an Coach Ronecker und seinen Jungs, die richtigen Antworten zu finden und wir sind sicher: die wird es geben. Noch ist nichts verloren und unsere junge, dynamische Mannschaft wird sich von den Rückschlägen der letzten Wochen sicher nicht aus der Bahn bringen lassen.

 

Die zweite Mannschaft musste im Rahmen ihrer „Top-of-the-Pops“-Runde zum nächsten Aufstiegsaspiranten nach Langenbrücken. Dort kassierte man leider chancenlos acht Treffer bei Berichten zufolge unmöglichen Wetterbedingungen. Auf die starken Windböen kann man die Niederlage natürlich nicht vollends abwälzen und es wird Aufarbeitung angesagt sein, auch wenn die Personaldecke der TSV-Reserve immer dünner wird. Es kommen – leider nicht direkt am kommenden Sonntag – auch wieder schwächere Gegner; und da müssen die wichtigen Punkte zum Klassenerhalt dringend eingefahren werden.

 

Vorschau 02.04.2023

TSV Wiesental 2 vs. FC Huttenheim – ab 13.00 Uhr

TSV Wiesental vs. SV Menzingen – ab 15.00 Uhr