< Tolle Erfolge beim Tag des Turnens 2022
27.10.2022 11:43 Alter: 31 days

Spielbericht des TSV gegen den FC Karlsdorf


Fahrschule Sandro Quarata präsentiert den Bericht zum Spiel gegen den FC Karlsdorf

 

Am vergangenen Sonntag gastierten die beiden Mannschaften des TSV Wiesental bei den Germanen in Karlsdorf. Recht unscheinbar hatten sich die „Bockweddel“ ins obere Tabellendrittel gespielt und waren ein ernstzunehmender Gegner aus dem Spitzen-Quintett der Kreisliga. Die Sonne schien bei starken 20 Grad und machten den Fußballnachmittag für Ersatz-Keeper Weick zu einem Risikofaktor. Die Sonnencreme hatte er nämlich zuhause vergessen. Alle anderen genossen das schöne Wetter. Die Partie begann hektisch und der FCK zeigte gleich zum Auftakt mit viel Getöse, dass er keine Punkte abgeben wollten. Durch hohes Anlaufen und extrem enge Räume im Zentrum störten die Hausherren immer wieder mit Erfolg das Aufbauspiel des TSV. Selbst in Ballbesitz legten die Karlsdörfer ein hohes Tempo vor und kombinierten sich häufig durch die TSV-Staffelung, was auch zur ein oder anderen Chance führte, die Keeper Heger jedoch mit Bravour parieren konnte. Die blau-weißen Spieler, das war zur Mitte der ersten Halbzeit ersichtlich, waren stets einen Schritt zu spät und in den Zweikämpfen oft zu weit weg vom Gegenspieler. Co-Trainer Josef Gentner hatte in den Vorwochen bereits mehrfach davor gewarnt, dem Angreifer zu viel Platz zu lassen; doch die Spritzigkeit und Dominanz der letzten Wochen ließ man leider vermissen. Das Spiel beruhigte sich zwar im Verlauf der ersten Halbzeit, doch neidlos zugestehen muss man, dass die Germanen mehr vom Spiel hatten und in der Vorwärtsbewegung kreativer waren. Nichtsdestotrotz war es die Ronecker-Truppe die mit einer 0:1-Führung in die Kabine durfte. Defensiv-Routinier Fichtner wurde kurz vor Halbzeitpfiff vom Gegner nicht gut angelaufen und konnte den Ball in Ruhe an den Mittelkreis treiben. Von dort schwang er präzise den rechten Schlappen und bediente Bulut in den Rücken der weit aufgeschobenen FKC-Abwehr. Im Laufduell wieder bei 120% Leistung und nicht zu schlagen führte Bulut den Ball bis in den 16er und schloss ohne Nerven eiskalt ab. So einfach kann Fußball sein – stark gemacht von beiden Akteuren!

 

Nach dem Seitenwechsel ein ruhigerer Takt. Der FCK drückte weiter und hatte hohe Spielanteile. Dennoch hatten auch die Tus’ler noch einige klare Torchancen, die entweder stark pariert oder im Eifer des Gefechts vergeben wurden. Ein zweiter Treffer hätte natürlich ein wenig den Druck rausgenommen; dass dieser nicht gelang wurde dem TSV in der Schlussviertelstunde zum Verhängnis. Neben einigen gelben Karten kassierte der TSV in der 80. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer durch eine unsauber geklärte Standardsituation. Für Heger zwischen den Pfosten leider unhaltbar. Ebenso durch einen Eckball verlor man auch den letzten Punkt in Karlsdorf: diese wurde nämlich beim Klärungsversuch „überschlagen“ und flutschte direkt vom Eckfähnchen und flach ins lange Eck. Der Schock saß tief. Ein letztes Aufbäumen konnte das Ruder nicht mehr rumreißen und nach neun ungeschlagenen Spielen musste der TSV erstmals in dieser Saison ohne Punkte in die neue Woche starten. Endstand 2:1. Absolut kein Beinbruch gegen stark aufspielende Karlsdörfer an einem weniger starken TSV-Tag. Besser machen kann man es nächste Woche beim Heimspiel gegen den frisch gekürten Tabellenführer FV Neuthard. Gute Besserung auch an Mark Stassen, der mit dickem Knöchel das Spielfeld vorzeitig verlassen musste!

 

Die zweite Mannschaft „schaffte“ mit einem absoluten Rumpfkader inkl. Verletzten auf dem Feld eine 0:3-Niederlage und vereitelte somit sieben Treffer mehr als beim letzten Duell. Danke allen Beteiligten für die gute Einstellung und den sauberen Auftritt!

 

Vorschau 30.10.2022:

 

TSV 2 vs. VfR Kronau 2 um 12:30 Uhr

 

TSV vs. FV Neuthard um 14:30 Uhr

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön für ein Set neuer Winterjacken möchte die erste Mannschaft samt Betreuern in Richtung der Fa. HPT Pable Hydrauliktechnik mit Geschäftsführerin Tamara Pable aussprechen. Jetzt können die ungemütlichen Spieltage bei Wind und Wetter kommen! Danke!