< Spielbericht des TSV Wiesental gegen den FC Weiher
13.09.2022 10:59 Alter: 11 days

Spielbericht des TSV gegen den FV Ubstadt


Arbeitsbühnen Hoffmann GmbH präsentiert den Bericht zum Spiel gegen den FV Ubstadt

 

Eine beeindruckende Aufholjagd erlebten die Zuschauer am vergangenen Sonntag beim Spiel des TSV Wiesental gegen den FV Ubstadt. Die ebenfalls mit zahlreichen Ausfällen, Verletzten und Urlaubern geplagten Hausherren waren mit nur einem Punkt aus drei Spielen schlecht in die Saison gestartet, allerdings mit zuletzt knappen Ergebnissen gegen Mingolsheim und Forst definitiv nicht zu unterschätzen. Der TSV wiederum, beflügelt vom ersten „Dreier gegen Weiher“ (Reim) betrat den Platz mit breiter Brust und erneut etwas veränderter Startformation. Das Spiel begann etwas zerfahren mit einer zehnminütigen Episode wilder Zweikämpfe und groben Gebolzes im Mittelfeld, bis der TSV langsam das Geschehen unter Kontrolle bringen konnte.

 

Von da an bot sich ein ähnliches Bild wie in der Vorwoche. Mit zwei tiefstehenden Viererketten verteidigte der FVU seinen Strafraum tapfer und erfolgreich, Torhüter Schwaiger besorgte auf der Linie den Rest. Nach vorne war der Gastgeber durch die schnellen Matic’s auf den Außen immer wieder brandgefährlich, konnten jedoch selten bis in den TSV-16er eindringen. Das Spielgeschehen wurde klar von der blau-weißen Elf bestimmt, die Zweikämpfe führten beide Kontrahenten verbissen doch auch das Chancenplus war deutlich zugunsten des TSV sichtbar. Nichtsdestotrotz schaffte es Ubstadt in der 32. Minute durch M. Matic in Führung zu gehen. Der hatte sich über die rechte TSV-Seite durchgesetzt und war in den Strafraum marschiert; dort stellte man sich etwas ungeschickt an und war kurz darauf nach einigem Gerangel überrascht, dass die Kugel im Netz zappelte. Gut gemacht von Matic, wenn auch zu diesem Zeitpunkt die nicht unbedingt verdiente Führung.

 

Ubstadt jetzt noch defensiver schaffte es den Vorsprung in die Pause mitzunehmen. Der im Zweikampf an der Leiste verletzte Kolb musste leider bereits in der 40. Spielminute das Feld verlassen und wurde durch Rambo-Lösch vertreten. Nach dem Seitenwechsel dann von Beginn an nur noch der TSV am Drücker. Einzelne Befreiungsschläge auf die pfeilschnellen Matic’s entschärfte die TSV-Defensive gekonnt und hatte bei einem gegnerischen Kopfball an die Latte nur einmal kurz zu zittern; sonst kam da eigentlich nichts mehr auf Hegers Tor.

 

Auf der anderen Spielfeldseite war jedoch deutlich mehr Bewegung. Immer häufiger rollte die Angriffsmaschinerie des TSV auf den Gegner zu, ständig prasselten Torschüsse auf den toll parierenden Schwaiger ein. Die blau-weißen wurden nicht etwa müde, nein im Gegenteil: das Tempo erhöhte sich stetig, nicht zuletzt nach den Einwechslungen von Usiobaifo für Grassel und Stassen für Vogt. Wie hätte es anders sein können: beide waren am Ausgleich in der 79. Spielminute beteiligt. Efosa bekam auf der rechten Außenbahn den Ball noch von der Auslinie gekratzt und spielte sauber nach innen, wo Barlian abzog und von Schwaiger pariert wurde. Der hellwache und ausgeruhte Urlaubsrückkehrer Stassen war sofort zur Stelle, um ansatzlos abzustauben und den TSV zurück ins Spiel zu bringen.

 

Großer Jubel – klar, doch zurücklehnen wollte sich nun keiner mehr. Es ging weiter nach vorne und dauerte dann bis zur 94. Minute, als das Leder im 16er mehrfach gegen Torwart Schwaiger geballert wurde, um im dritten Anlauf von Barlian über die Linie gestipfelt zu werden. Wahnsinn! Absolut verdienter Auswärtssieg gegen aufopferungsvoll verteidigende Ubstädter. Jeder Mannschaftsteil ist an diesem Sonntagnachmittag über sich hinausgewachsen und hat die benötigten 110%gegeben – super Einstellung!

 

Das nächste TSV-Spiel, dann wieder unter Leitung von Coach Ronecker, findet bereits am Samstag, den 17.09.22 um 15.30 Uhr daheim gegen den FC Odenheim statt. Das B-Team wird tags darauf um 13 Uhr gegen den B-Klassen-Tabellenführer TSV Langenbrücken um Punkte kämpfen müssen. Zu beiden Spielen freuen wir uns natürlich über zahlreiche Zuschauer am Seppl-Herberger-Ring!

 

 

 

Spieler des Tages:

 

Valentin Barlian: Bis auf ein paar kleine Diskussionen mit dem Schiedsrichter hat dieser wilde Mustang beim Auswärtssieg nur seine besten Eigenschaften gezeigt: Geschwindigkeit, Aggressivität, Torgefahr und Spielfreude. Und das sogar über die vollen 90 Minuten! Geiles Spiel, Vale!

 

Torben Hemmelgarn: Nicht weniger zum Erfolg beigetragen hat sein Defensiv-Kollege, der nach langer Verletzungspause nun wieder voll im Saft steht und in der Innenverteidigung eine hervorragende Figur machte. Dranbleiben und weiter so!