< Spielbericht des TSV gegen den FC Germania Forst
09.09.2022 17:56 Alter: 16 days

Spielbericht des TSV Wiesental gegen den FC Weiher


Ein ereignisreiches Spiel sahen die Zuschauer beim Duell des TSV Wiesental gegen die Aufsteiger aus Weiher. Die ebenfalls stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Örum war mit einem Punkt aus zwei Spielen nur mäßig in die Saison gestartet, verblieb jedoch von Beginn des Spiels an fast durchgängig im Defensivmodus. Lange Bälle zur Verlängerung durch Urgestein Pinter waren nahezu die einzige Angriffsbemühung der Gäste, während der TSV ordentlich Platz für Spielaufbau und das Generieren von Torchancen hatte. Bereits in der 15. Spielminute nutzte Becker die großzügigen Räume nach Vorrücken über die linke Seite und schloss zentral aus gut 20 Metern ins linke untere Eck ab. Leider stellt der TSV dann die Arbeit ein, agierte unkonzentriert und lud den FCW vermehrt zu unnötigen Standardsituationen ein. Eine dieser Gelegenheiten verwertete bereits erwähnter Pinter nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld zu einem Kopfball-Lüpfer über Keeper Heger am kurzen Pfosten und erzielte den Ausgleich fünf Minuten vor der Halbzeit.

 

Zurecht geschockt ging es in die Kabine. Es musste wieder mehr gearbeitet werden. Für den angeschlagenen Grassel kam kurz nach Wiederanpfiff der quirlige Barlian auf die rechte Außenbahn. Das Spiel nahm nun wieder an Fahrt auf, man wurde in der Offensive kreativer und belagerte Zeitweise den gegnerischen Strafraum über mehrere Minuten hinweg. In der 70. Minuten dann ein sehr unschönes Ereignis, als TSV-Stürmer Leitz mit seinem Kontrahenten Felten beim Luftkampf zusammenstieß. Beide erlitten eine Platzwunde am Kopf und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus.

 

Für den Verletzten Leitz kam Bulut auf’s Feld und brachte abermals mehr Power in die Angriffsbemühungen des TSV. Nicht genug war es allerdings für den Treffer, sodass mit Machauer für Lösch und Usiobaifo für Becker die letzten Wechsel vom Interims-Trainer-Team Gentner-Käpplein-Blüm-Keppelen gezogen wurden. Und siehe da: der Plan ging auf. Nach toller Vorarbeit von zuerst Sahin über die linke Außenbahn, dann Seitenwechsel auf rechts zu Dujmovic, einer Flanke an den langen Pfosten zu Köhler, der mit dem Kopf auf den eingewechselten Bulut hereingab und ebendiesem das Einschießen zum 2:1 in der 98. Spielminute ermöglichte. Als der Gäste-Keeper kurz darauf ein Solo bis an den TSV-Strafraum hinlegte und die Rückkehr in seinen Kasten versäumte, gelang es in der letzten Minute der Nachspielzeit (100.) Köhler auf Höhe der Mittellinie mit einem sauberen Spannschlag den 3:1 Endstand herzustellen.

 

Ein Ergebnis, das am Ende sicher gerechtfertigt war, man allerdings deutlich souveräner erspielen und in der ersten Halbzeit eintüten hätte müssen. Nichtsdestotrotz muss man die zahlreichen personellen Veränderungen berücksichtigen und allen hinzugestoßenen ein Kompliment aussprechen. Flexer Lösch auf der 6, ebenso wie Hemmelgarn in der IV und Becker auf der 10 machten einen super soliden Job, ebenso wie alle eingewechselten ohne viel Anlaufzeit die geforderte Leistung abrufen konnten. Auch in der nächsten Woche, wenn es gegen den FV Ubstadt geht, müssen Trainer Ronecker und einige Spieler ersetzt werden. Eine arbeitsreiche Trainingswoche steht also bevor und der nächste Dreier muss angepeilt werden – egal wie.

 

Wir wünschen den verletzten Spielern Leitz und Felten gute Besserung und hoffen, dass abgesehen von einer kleinen, sexy Narbe keine Schäden zurückbleiben!

 

Auch die zweite Mannschaft konnte einen wichtigen ersten Dreier einheimsen. Nach Toren von Simsek, Fischer und Bender ist der Knoten endlich geplatzt und wir hoffen auf Fortsetzung. Besonders hervorzuheben: Jonny Schweikert, der als Mittelfeldmotor und Vorlagengeber in aller Munde war, ebenso wir Torwart Norman Weick, der mit mehreren Paraden sein Team dauerhaft auf der Siegerstraße behielt. Bombe(r)!


Vorschau 11.09.2022

15:00 Uhr - FV Hambrücken 2 vs. TSV Wiesental 2

15:00 Uhr – FV Ubstadt vs. TSV Wiesental